PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : X-Plane 9 auf OpenSuse 11.2 installieren



Stephan Manzek
22.06.2010, 13:03
Da es nicht möglich ist, X-Plane 9 'out-of-the-box' unter OpenSuse 11.2 zu installieren (liegt aber wohl eher an KDE 4.xx!), habe ich hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt.

Die DVDs aus dem X-Plane-Paket lassen sich unter Linux zwar per Automount problemlos einbinden, liefern aber spätestens bei dem Versuch, X-Plane zu installieren, eine Fehlermeldung zurück. Dies liegt daran, dass das Mount-Verzeichnis hinter dem Namen 'XPLANE9' noch weitere unsichtbare Zeichen enthält, über die das Programm dann stolpert.

Mittels 'umount /media/XPLANE9*' gibt man zunächst die DVD im System wieder frei, wobei das Sternchen ebenfalls mit eingegeben werden muss, da dieses die überzähligen Zeichen miterfasst. Anschliessend im Ordner /media den Ordner 'XPLANE9' erstellen, um dann mit dem Befehl 'mount -t iso9660 -o loop /dev/sr0 /media/XPLANE9' die DVD erneut unter dem' korrekten Pfad einzubinden.
Nach Wechsel in den Ordner /media/XPLANE9 kann man nun den Linux-Installer ausführen ( ./Linux_Installer ).
Die Konsole mit 'exit' verlassen, sobald der Installer läuft. Ansonsten können die benötigten DVDs nicht gewechselt werden!
Sollen weitere Daten (Worldscenery) installiert werden, muss die jeweils vorige DVD wieder mit dem umount-Befehl wie oben freigegeben werden.
Nach dem Einlegen der nächsten DVD diese wiederum mit 'mount -t iso9660 -o loop /dev/sr0 /media/XPLANE9' einbinden und anschließend im Installer auf 'Weiter' klicken.

Für den Betrieb des fertig eingerichteten X-Plane habe ich mir ein ISO-File der DVD 1 angelegt, welches ich wiederum dauerhaft mounte, damit mir nicht nach 10 Minuten die Kontrolle über das Flugzeug entzogen wird...
Das Ganze ist zwar fürchterlich umständlich, funktioniert aber mit OpenSuse 11.2 mit genau diesen Befehlen, wie oben angegeben. Bei anderen Distributionen kann das Problem ähnlich sein, und auch die Befehle sollten sich nicht groß unterscheiden.

Näheres kann man hier nachlesen: http://forums.x-plane.org/index.php?showtopic=41957

Cedric Loup
22.06.2010, 18:12
Hallo Stephan

Danke für Deine Beschreibung wie man ein X-Plane auf Linux bringt.
Diverse Sachen davon gehen einfacher mit der Installation.

Damit man nicht so mit dem Mounten umgehen muss, kann man das Teil Mounten und danach mit dem Installer auf der Webseite von Laminar starten.
Installer Linux (http://dev.x-plane.com/update/installers/X-PlaneInstaller123Linux.zip)

Auch muss man nicht unbedingt eine ISO besitzen um danach diese zu mounten, sondern man kann den X-Plane auf die Platte kopieren und danach diese Mounten.

So hatte ich dies damals gemacht und das hatte gervorragend geklappt.

Ich selber hatte damals auch im FS-Mgazin einen Artikel geschrieben, wie man ein X-Plane auf einem Suse Linux installiert.
Schaue mal, ob ich das Text File noch besitze und denke, dass dies nicht ein Problem sein wird, wenn ich dies jetzt hier in Foum mit rein stelle.

Was mich dabei nun aber sicher brennend interessiert.

Ich hatte damals grosse Mühe, dass meine USB Gerätschaften schlecht erkannt wurden, was scheinbar am Suse Linux lag, denn mit Fedora 7 Distribution hatte ich diese Probleme nicht.

Klappt dies nun?

Liebe Grüsse

Cedric

Stephan Manzek
22.06.2010, 18:46
Hallo Cedric,

das mit dem neuen Installer hatte ich zunächst auch probiert. Das ging aber nicht. Ich denke, dass man die DVD vom Automounter unmounten und anschliessend mit dem normalen Mount-Befehl wieder einbinden muss.
Zwischenzeitlich hatte ich ja die angehängte Anleitung gefunden, nach der ich dann verfahren bin.

Das ISO-File der ersten DVD ist noch ein Relikt aus alten Windowszeiten, wo jedes Spiel seine CD/DVD im Laufwerk haben wollte. Aber ob ich nun ein Verzeichnis mounte oder ein ISO-File, bleibt sich letztendlich gleich.
Wie heisst es so schön: Viele Wege führen nach Rom.

Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen:
Alle Aktionen müssen als Root in der Konsole durchgeführt werden! Abschliessend noch die Rechte für das gesamte Verzeichnis mit 'chmod -R 777 *' anpassen, und schon sollte dem Spielvergnügen nichts im Wege stehen...

Und nun zum Thema USB:
Bei mir hängt ausser einer USB-Maus noch lediglich eine Webcam, ein Scanner, ein Joystick sowie eine externe Festplatte am Board. Keines dieser Geräte macht hier irgendwelche Probleme. Sogar mit Virtualbox lassen sich alle gewünschten Geräte wenigstens unter USB1.0 einbinden, mit USB2.0 hat das auch schon mal gehakt...