PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Von Quebec nach Montreal



Renatoflug
03.12.2017, 18:54
Nur ein Kurzer schöner Flug.

http://up.picr.de/31126866vx.jpg

http://up.picr.de/31126868ov.jpg

http://up.picr.de/31126897tr.jpg

http://up.picr.de/31126901tl.jpg

http://up.picr.de/31126907ib.jpg

http://up.picr.de/31126915bs.jpg

http://up.picr.de/31126923px.jpg

http://up.picr.de/31126924vp.jpg

http://up.picr.de/31126929ue.jpg

http://up.picr.de/31126933rh.jpg

http://up.picr.de/31126936ug.jpg

http://up.picr.de/31126941mf.jpg

http://up.picr.de/31126944qf.jpg

http://up.picr.de/31126955dr.jpg

http://up.picr.de/31126957zy.jpg

http://up.picr.de/31126961uk.jpg

http://up.picr.de/31126964ub.jpg

http://up.picr.de/31126967zj.jpg

liebe Grüsse

Renato

Hermann
03.12.2017, 19:17
Renato, fliegt die Swiss immer alleine oder haben die Pax Angst vor deinen AkrogabriolenKicher
Oder wars ein Trainingsflug aber wo sitzt der Instruktor ( Crew 1 )Kicherman

http://up.picr.de/31127513jm.jpg

Donat
03.12.2017, 21:17
oha, da schaut aber einer genau hin!

Hermann
03.12.2017, 22:50
Donat, ich arbeite aber nicht beim BAZL:)

Renatoflug
04.12.2017, 11:35
Das Ist ein Illegalen Transport
Die Leute sind sans Papier, und dürfen somit nirgens erscheinen.

LG

Renato

LSZB67
04.12.2017, 20:29
Damit wir wissen was Renato meint:

Auszug aus aus dem Beobachter/2016

Sans-Papiers - sie werden auch Papierlose oder Illegale genannt - sind Ausländerinnen und Ausländer, die ohne Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz leben. Es sind nicht etwa Menschen, die über keinen Pass verfügen. Es geht einzig um die fehlende Aufenthaltsbewilligung - deshalb «sans papier».

Sans-Papiers teilen sich in drei Gruppen auf: Die grösste Gruppe reiste illegal in die Schweiz ein, um hier zu arbeiten - im Bewusstsein, dass sie keine Chance haben, auf legalem Weg zu einer Bewilligung zu kommen. Die zweite Gruppe hat ihr Aufenthaltsrecht verloren, die dritte Gruppe sind Asylbewerber, deren Gesuch abgelehnt wurde.

Zwischen 80'000 und 180'000 Sans-Papiers, mehrheitlich Frauen, leben in der Schweiz. Sie arbeiten oft für wenig Geld in den Branchen Hausarbeit, Reinigung, Landwirtschaft, Gast-, Bau- und Sexgewerbe. Das Gesetz sieht zwar vor, dass sie das Land sofort verlassen müssen. Viele arbeiten jedoch bereits seit mehreren Jahren hier. Wer von der Polizei erwischt wird, muss mit Busse oder Gefängnis und Ausweisung rechnen.


Auch Sans-Papiers haben Rechte
Den Sans-Papiers stehen jene Rechte zu, die nicht an einen Aufenthaltsstatus gebunden sind. Kinder dürfen Kindergarten und die obligatorische Schule besuchen, in einzelnen Kantonen auch das Gymnasium. Berufslehren sind jedoch nicht möglich. Bei Arbeitsverhältnissen gilt schweizerisches Arbeitsrecht. Sans-Papiers können sich krankenversichern, wobei Kassen und Spitäler der Geheimhaltungspflicht unterstehen. Auch Schulen dürfen der Polizei keine Daten melden. Sans-Papiers bezahlen Quellensteuern und haben das Recht, bei den Sozialversicherungen angemeldet zu werden, ohne dass ihre Daten an die Polizei weitergeleitet werden. Liegt ein «schwerwiegender persönlicher Härtefall» vor, ist für Sans-Papiers - in der Regel aber nicht für abgewiesene Asylbewerber - nach mindestens vier Jahren eine Legalisierung des Aufenthalts möglich. Nur für ganz wenige erfüllt sich aber dieser Traum.

Es naht die Weihnachtsgeschichte....